Woran erkenne ich einen "seriösen" Züchter - Pyxis´s - Norwegische Waldkatzen in München

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Woran erkenne ich einen "seriösen" Züchter

Info


Immer wieder hört man, dass jemand ein krankes Kätzchen gekauft hat. Natürlich kann ein kleines Kätzchen
durch den Stress des Umzugs mal erkranken, was aber meist mit einem leichten Schnupfen oder auch Durchfall
abgeht und nach ein paar Tagen wieder in Ordnung ist.
Allerdings gibt es auch schwere Erkrankungen, die in der Regel aus dem Züchterhaushalt mitgebracht werden.
Wenn Sie also auf ein paar grundlegende Dinge achten, können Sie sich viel Leid und Kosten ersparen.

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie den folgenden Text aufmerksam durch.


Rassekatzen ohne Stammbaum

Viele sogenannte Züchter gehören keinem Verein an, was sicherlich nicht an den hier entstehenden Kosten von
ca. € 50,-- im Jahr liegen wird. Diese Züchter wollen sich keinerlei Kontrolle durch einen Verband unterwerfen,
was bedeutet, sie lassen ihre Zuchtkatzen oft dreimal im Jahr decken, sie geben die Kitten zu früh ab, meist mit
10 Wochen. Die Kätzchen sind weder geimpft, noch entwurmt oder haben jemals eine Tierarztpraxis von innen
gesehen. Das soll bitte schön der zukünftige Besitzer machen, dafür ist ja schliesslich der Preis niedriger.

Diese Kätzchen haben keinerlei Impfschutz und können beim Einzug in ihr neues Zuhause, indem eine ganz andere
Keimflora herrscht, schwer erkranken. Wenn sich in dem zukünftigen Haushalt gar noch andere Katzen oder Hunde
befinden ist das Risiko noch grösser.

Da man ohne gültige Ahnentafel die Katzen nicht auf einer Ausstellung präsentieren kann, wurden diese Tiere
auch niemals nach dem Rassestandard bewertet und können im schlimmsten Fall genetische Defekte oder nicht
erkannte Krankheiten haben.

Aussagen wie, die Stammbäume würden ja eh nicht gebraucht, da es sich ja um Liebhabertiere handelt,
bzw. es würde sich wegen der hohen Kosten nicht lohnen (aktuell 1.DEKZV € 15,50 pro Stammbaum) sollten
Sie hellhörig machen. Für einen seriösen Züchter gibt es keinen Grund nicht in einem Verein zu sein.

Es gibt aber auch Züchter die mit und ohne Stammbaum verkaufen. Das ist wirklich unseriös, denn auch Kätzchen
die nicht dem Rassestandard entsprechen, bekommen einen Stammbaum. Es könnte also sein, dass dieser Züchter
die Auflagen des Verbandes umgehen möchte (z.B. eine hochansteckende, unter Umständen tödlich verlaufende
Krankheit im Zwinger wie etwa Katzenseuche; diese muss gemeldet werden, bei der keine Papiere ausgestellt
werden bis die Gesundheit aller Zuchtkatzen nachgewiesen ist).
Aber auch zu häufiges Eindecken einer Kätzin, die eine Geldstrafe nach sich ziehen würde. Vielleicht wurde er
aber auch wegen wiederholter Verstösse gegen die Zuchtrichtlinien aus dem Verband ausgeschlossen.


Die Elterntiere

Da manche Züchter keinen eigenen Deckkater haben, muss zumindest die Mutter der Kätzchen mit im Haus leben.
Wenn Sie das Muttertier nicht zu sehen bekommen, lassen Sie sich bitte nicht mit irgendwelchen Ausreden abspeisen.
Kein seriöser Züchter würde eine Mutterkatze von ihren Babies trennen, bevor diese mit ca. 12 bis 16 Wochen das
Haus verlassen.

Ist die Mutterkatze nicht präsent, könnte diese krank oder verstorben sein oder wurde in sehr schlechtem Allgemeinzustand
abgegeben. Im letzteren Fall fragen Sie nach, an wen und warum die Katze abgegeben wurde, und überprüfen Sie diese Angaben.


Das Umfeld

Sie besuchen nun den Züchter Ihrer Wahl um sich die Kätzchen anzuschauen. Schuhe ausziehen und Hände desinfizieren
ist für jeden Besucher obligatorisch. Gerade wenn Sie an diesem Tag zu mehreren Züchtern fahren, könnten Sie fremde
Keime einschleppen, was die Kätzchen erkranken lässt.

Schauen Sie sich die Wohnung oder das Haus genau an. Natürlich kann es sein, wenn die Kätzchen noch klein und nicht
geimpft sind, dass man Sie bittet diese nicht anzufassen. Sollte man Ihnen aber verwehren die Babies anzuschauen ist
höchste Vorsicht geboten.

Man muss nicht vom Boden essen können, aber eine Grundsauberkeit sollte vorherrschen. Achten Sie auf die
Wasserschüsseln!
Meiner Erfahrung nach, wenn die Wasserschüsseln blitzblank und ohne jede Kalkreste sind ist das ein guter
Indikator, wie es um die Hygiene in dem betreffenden Züchterhaushalt bestellt ist.

Auch wenn 10 Katzen in einer Wohnung leben riecht man das nicht. Vor allem wenn kein potenter Kater dabei ist.
Es sollte also auf keinen Fall unangenehm nach “Raubtier” riechen.


Die Kitten

Die Babies sollten aufgeschlossen und munter sein. Verklebte Nasen und Augen, stumpfes Fell mit kahlen Stellen oder ein
verschmierter Popo sind eindeutige Krankheitsanzeichen.

Wobei eine kleine Infektion immer mal auftreten kann und gut behandelt auch genauso schnell wieder verschwunden ist.
Kommen Sie einfach eine Woche später wieder und überzeugen Sie sich dass wieder alles in Ordnung ist. Kein seriöser
Züchter wird ein frisch geimpftes oder offensichtlich krankes Jungtier abgeben, sondern es so lange behalten, bis es wieder
gesund ist.

Auch wenn sich die Kätzchen sofort unter dem Schrank oder dem Sofa verstecken, ist das meist ein Zeichen von
mangelnder Sozialisation. Beobachten Sie die Elterntiere, auch Sie sollten aufgeschlossen und interessiert sein.

Nun zu den Minimumanforderungen der Gesundheitsvorsorge und zur Abgabe


  • Das Kitten sollte 2 mal Schnupfen/Seuche geimpft sein. Sie sollten, nach gängiger Impfempfehlung mit der  16. Woche

     noch ein drittes Mal impfen.

  • Das Kitten muss einen Microchip haben. Nur so kann das Tier eindeutig den Papieren zugeordnet und nicht ausgesetzt

    werden.

  • Das Kitten sollte einen EU-Impfpass haben.

  • Das Kitten muss mehrfach entwurmt sein. (Nachgewiesen durch den Tierarzt)

  • Das Kitten muss ein Gesundheitszeugnis haben, nicht älter als 72 Stunden. Was sicherstellt, dass es noch mal vom

    Tierarzt angeschaut und untersucht wurde. So haben auch Flöhe und Milben keine Chance.

Vor allem das Gesundheitszeugnis ist etwas auf das Sie Wert legen sollten, denn es sichert nicht nur Sie, sondern auch
den Züchter ab. Sollte Ihnen das verwehrt werden, bitte nicht kaufen.

Den Rest, wie Tollwutimpfung und evtl. Leukose sollten Sie dann erst ab der 16. Woche impfen, da es sonst ein bisschen
viel auf einmal wird.

Bei der Abgabe sollten folgende Dinge zum Standard gehören:

vertrautes Futter
Schmusedecke, die nach zu Hause riecht
ein paar gewohnte Spielsachen
Stammbaum
Impfpass
Vertrag
Gesundheitszeugnis
evtl. eine CD mit Babybildern

Lassen Sie sich nicht drängeln und kaufen Sie auch nicht aus Mitleid

Ein seriöser Züchter wird es begrüssen, dass sie mehrmals in der Aufzuchtzeit die Kitten besuchen.

Er wird Sie niemals drängen mit Aussagen wie:

“Es kommen gleich noch andere Leute und wenn Sie sich nicht sofort entscheiden, ist es dann vielleicht weg” oder
“Ich habe so viele Interessenten, da müssen Sie sich sofort entscheiden”.....

Also lassen Sie sich auf keinen Fall drängeln, sie müssen schliesslich die nächsten 15 Jahre mit Ihrer Mieze zusammenleben.
Solche Entscheidungen brauchen Zeit. Sollten Sie kein passendes Jungtier gefunden haben wird Ihnen der Züchter auch
gerne befreundete Züchter nennen.

Sollten Sie an einen unseriösen Züchter geraten sein, bei dem die Tiere nicht artgerecht gehalten werden oder offensichtlich
krank sind, informieren Sie bitte sofort den örtlichen Tierschutzverein. Durch den Kauf einer solchen Katze ist evtl. dem Tier
geholfen, aber es macht auch Platz für die nächsten Jungtiere in dieser Zucht.


Allgemeines zu Züchtern

Die Anzahl der gehaltenen Tiere sagt nicht über die Qualität oder Seriösität der Zucht aus. Bei 10 oder mehr Tieren spricht
man dann schnell gemeinhin vom Massenzüchter. Dass aber 4 oder 5 der Katzen bereits kastriert sind, wird meistens nicht
erwähnt.

In jedem seriösen Züchterhaushalt leben auch Kastraten, sind keine vorhanden sagt das eine Menge aus. Kastraten sind
nicht rentabel, sie bringen für die Zucht nichts und nehmen nur Platz weg. Wenn also Kastraten vollkommen fehlen, sind
die Züchter wohl nicht die Tierliebhaber, die sie vorgeben zu sein.

Manchmal müssen selbstverständlich auch Kastraten abgegeben werden, wenn sie sich zum Beispiel mit der Gruppe nicht
verstehen, das sollte aber zum Wohle der Katze passieren und nicht um den Geldbeutel zu schonen.


Ein seriöser Züchter ist am weiteren Kontakt interessiert


Ein seriöser Züchter ist daran interessiert, wie es seinen Schützlingen ergeht, wie sie sich entwickeln und was aus ihnen mal
für stattliche Miezen werden.

Er wird deshalb auch versuchen den Kontakt zu halten und freut sich über Bilder und gelegentliche Telefonate. Auch wird er
bei allen Fragen, die sich im Laufe der Zeit ergeben versuchen, Ihnen und Ihrem Schützling mit Rat und Tat zu Seite zu stehen.

Warum kostet eine Rassekatze soviel


Warum soll ich denn € 700,-- für eine Katze bezahlen, wenn ich sie auch von einem “Vermehrer” für € 300,--
ohne Papiere haben kann? (siehe oben).

Eine seriöse Zucht stellt die Katzen regelmässig auf Ausstellungen aus
Die Katzen werden alle via Gentest auf Erbkrankheiten wie HCM (jährlich ca. € 125,--) und GSD IV getestet
Beim Decken werden verschiedene Bluttests verlangt und es wird eine Deckebühr zwischen  € 400,-- bis  600,-- verlangt.
Die Elterntiere werden regelmässig vom Tierarzt untersucht
Die Kitten müssen gechipt werden. (Kostenpunkt ca. € 35,-- pro Kitten)........


Kostenaufstellung:

Ich habe einmal versucht, die Kosten für einen Wurf mit 4 Jungtieren aufzulisten:


Deckgebühren:

 

Deckgebühr

400,--

Fahrt zum Deckkater 4 x 150 km (2 x hin / 2 x zurück)

60,--

Blutuntersuchung und Gesundheitszeugnis der Mutterkatze

        65,--

Deckkosten - gesamt:

525,--

 

Tierarztkosten komplett:

 

TA Mutterkatze Durchfall, Kotuntersuchung, Infusionen, Impfung RCP und Leukose

327,96 €

Behandlung Welpen Augenentzündung, Erbrechen

59,73 €

12 x Entwurmen ( 3 x 4 Katzen)

53,--

4 x RCP (1. Impfung)

112,--

4 x Leukose (1. Impfung)

100,--

4 x RCP (2. Impfung)

112,--

4 x Leukose (2. Impfung)

100,--

4 x Chip

100,--

4 x Tollwut

      120,--

Tierarztkosten - gesamt:

1.108,69 €

 

Ausstellungskosten anteilig:

 

4 Ausstellungen im In- und Ausland mit 3 Katzen incl. Hotel / Benzin und Ausstellungsgebühren (anteilig für 1 Kitten)

400,--

 

Futter und Streu:

 

Kittenfutter für 10 Wochen; Animonda, Miamor, Hills Berechnung 1,-- € pro Kitten / Tag x 4 inkl. Leckerlies und Küken

288,--

Streukosten 0,30 € Kitten / Tag x 4

84,--

3 Dosen CimiLac Aufzuchtmilch

30,--

2 Pack. Reisbrei Milupa

6,--

25 Gläschen Hipp Kalbfleisch

30,--

Calopet für die Mami

10,--

Spielzeug

        10,--

Futter- und Streukosten - gesamt:

458,--

 

Stammbäume und sonstige Kosten:

 

4 x 18,50 € inkl. Porto

74,--

Fahrt zu den neuen Besitzern

      150,--

Stammbäume und sonstige Kosten - gesamt:

      224,--

Gesamtkosten:

 2715,69 €


Es ergeben sich also Kosten in Höhe von ca.  2715,69 €.
Umgelegt auf 4 Kitten ergeben sich 678,92 € Aufzuchtkosten pro Kitten.
Das ergibt einen
Gewinn von rund 21,-- pro Kitten.

Allerdings sind in diesem Preis die Kollateralschäden noch nicht eingerechnet (wie z.B. eine Garnitur neue Vorhänge,
diverse geschändete Zimmerpflanzen, etc.)

Auch sind die anderen 7 Katzen noch nicht ernährt ...., das waren eben nur die reinen Aufzuchtkosten, aber es fallen
in einer Zucht weitaus mehr Kosten an wie z.B.:

Anschaffung der Zuchttiere schlagen mit ca. 900,-- € zu Buche
Untersuchungen, Bluttests, Gentest vor Zuchtbeginn ca. 300,--
Natürlich jährliche Impfkosten pro Tier RCPT, Leukose ca. 100,-- € das gilt natürlich auch für Kastraten
Allgemeine Futter- und Streukosten pro Katze und Jahr ca. 700,--
Kosten Freigehege
Kratzbäume
Katzenklo, Spielzeug wie schon erwähnt von Zeit zu Zeit neue Vorhänge, Sessel, etc.
      

Züchter verdienen sich eine goldene Nase

Nun anhand dieses einfachen Rechenbeispiels konnte das nun eindeutig widerlegt werden. Beim o.a. Wurf hatten wir
aber auch noch das Glück, dass kein Kitten ernsthaft erkrankt, vom Kratzbaum gefallen oder sonstiges passiert ist.
Das hätte die Kosten um ein vielfaches in die Höhe getrieben.

Sie können nun auch ersehen, wenn Sie ein Kitten von einem unseriösen Züchter erwerben, selbst wenn Sie das
grosse Glück haben sollten, dass das Tier gesund ist, kommen immer noch mindestens 200,-- € Kosten für Impfungen,
Chip, Wurmkuren und allgemeine Untersuchungen auf Sie zu.

Also in einer seriösen Zucht zu kaufen, lohnt sich auf alle Fälle. Vertrauen Sie Ihrem gesunden Menschenverstand
und fragen, fragen und fragen Sie. Ein seriöser Züchter wird sich über einen interessierten Kaufinteressenten, der
nicht nur nach dem Preis und dem Abgabetermin fragt, freuen.


Copyright © 2009 - Diana Amon - Pyxis´s Norwegische Waldkatzen


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü